• Die Bedeutung und Wirksamkeit von Motorradstiefeln

    Die Bedeutung und Wirksamkeit von Motorradstiefeln

    Diese Woche herrschten in Hamilton 20 Grad Celsius – so warm war es seit September letzten Jahres nicht mehr!  Jetzt, wo das warme Frühlingswetter langsam Einzug hält, freuen sich viele Motorradfans in Ontario darauf, ihre Motorräder aus dem Lager zu holen und auf die Straße zu gehen. Diese Leidenschaft ist jedoch nicht ohne Risiken und Gefahren, und die richtigen Motorradstiefel und -schuhe sind ein wichtiger Bestandteil einer sicheren Erfahrung.

    Als Motorradfahrer wissen wir, wie viel Spaß es macht, nach einem kalten Winter auf die Straße zu gehen und die landschaftlich reizvollen Strecken des Golden Horseshoe zu erkunden.  Für viele Biker ist das Motorradfahren nicht nur ein Hobby oder ein Bedürfnis, sondern eine Leidenschaft. Es ist ein Wunsch.  Es ist ein Bedürfnis. Es ist eine Berufung. Es geht um Freiheit. Motorradfahrer haben oft das Gefühl, die totale Kontrolle über den Moment zu haben – und oft haben sie das Gefühl, nicht zu fahren, sondern zu fliegen, und dass es keine Grenzen gibt, die sie aufhalten. Als Anwälte für Motorradunfälle in Hamilton kennen wir jedoch auch die Risiken, die mit dem Motorradfahren verbunden sind, und haben gesehen, welche verheerenden Auswirkungen Unfälle haben können.

    Wenn Sie Motorrad fahren, ist es wichtig, die richtige Ausrüstung zu tragen – denken Sie daran, dass Sie sich anziehen, um zu gleiten, nicht um zu fahren.  Außerdem ist es wichtig, dass Sie sich mit Ihrer Schutzausrüstung in vielen verschiedenen Situationen wohlfühlen, und wenn Sie sich wohlfühlen, sind Sie zweifellos ein besserer Fahrer. Unbequeme, schlecht sitzende oder anderweitig zweckentfremdete Ausrüstung ist bestenfalls eine Ablenkung, und das Letzte, was Sie als Motorradfahrer brauchen, ist eine Ablenkung. Denken Sie daran: Eine angemessene und bequeme Motorradausrüstung verringert zwar nicht das Unfallrisiko, aber sie kann das Risiko einer schweren, lebensverändernden Verletzung im Falle eines Unfalls deutlich verringern. Motorradstiefel und -schuhe sind ein wichtiger Bestandteil der Verletzungsprävention für Motorradfahrer, da sie dazu beitragen können, das Risiko für viele gängige Arten von schweren Motorradunfällen zu verringern. Lesen Sie im Folgenden mehr über die Bedeutung und Wirksamkeit von Motorradstiefeln.

    Motorradstiefel vs. Reitschuhe: Was ist der Unterschied?

    Es gibt zwei Optionen für Motorradfußbekleidung: Motorradstiefel und Reitschuhe. Jede Option hat ihre eigenen Vor- und Nachteile.

    Motorradstiefel sind durchgehende Stiefel, die in der Regel bis zu den Schienbeinen oder den Knien reichen. Sie sind in der Regel schwerer, da sie aus strapazierfähigem Material wie dickem Leder gefertigt sind, das den höchsten Schutz bietet.

    Reitschuhe ähneln lässigen Turnschuhen, verfügen aber über spezielle Designoptionen, die Motorradfahrern zusätzlichen Schutz bieten. Dazu gehören wasserdichtes Material, verstärkte Fersen und Zehen sowie ein schützendes Futter. Sie reichen in der Regel bis zu den Knöcheln und sind daher nicht so hoch wie Stiefel.

    Motorradstiefel sind zwar die sicherste und haltbarste Option, können aber oft sperrig sein. Reitschuhe sind leichter zu tragen und erfordern keinen Schuhwechsel, wenn Sie zu einem bestimmten Ziel fahren (z. B. mit dem Motorrad zur Arbeit). Allerdings bieten Reitschuhe nicht den vollständigen Schutz für Knöchel, Schienbein und Wade sowie eine höhere Haltbarkeit als größere Motorradstiefel.

    Richtiges Motorrad-Schutzschuhwerk ist unerlässlich

    Wenn das Thema Motorradsicherheitsausrüstung angesprochen wird, denkt man in der Regel an Helme, Jacken und Handschuhe. Motorradstiefel und -schuhe werden oft übersehen, da die Füße vielleicht nicht so wichtig erscheinen wie der Schutz von Kopf und Händen. Die Füße spielen jedoch sowohl beim Betrieb eines Motorrads als auch in unserem täglichen Leben eine wichtige Rolle und müssen ebenso gut geschützt werden.

    Es ist absolut wichtig, beim Motorradfahren Schuhe zu tragen, die die Füße schützen, aber das reicht oft nicht aus, um sich vor den potenziellen Gefahren zu schützen, die auftreten können. Im Vergleich zu Autofahrern sind Motorradfahrer 15-mal häufiger in einen Unfall verwickelt, und die Verletzungen von Motorradfahrern können zehnmal so schwer oder tödlich sein.

    Motorradstiefel und -schuhe bieten diesen zusätzlichen Schutz, und obwohl sie teuer sein können, sind sie ihren Preis wert, wenn es darum geht, eine lebensverändernde Verletzung zu verhindern, die Sie daran hindert, jemals wieder Motorrad zu fahren. Obwohl Motorradstiefel bei jeder Ausfahrt unhandlich sein können, sind sie für Ihre Sicherheit auf der Straße unerlässlich. Die Wahrscheinlichkeit einer schweren Verletzung der unteren Extremitäten bei einem Motorradunfall ist höher, wenn der Fahrer keine geeignete Fußbekleidung trägt.

    Die Wirksamkeit von Schutzkleidung, insbesondere von Motorradstiefeln, wurde in einer von Experten begutachteten Studie im Jahr 2019 gemessen. Die Zeitschrift “Traffic Injury Prevention” untersuchte die Wirksamkeit von Schutzkleidung bei Motorradunfällen – insbesondere Motorradjacken, Hosen, Handschuhe, Motorradstiefel und Rückenschutz. Die Studie ergab, dass Handschuhe am häufigsten gewarnt wurden (76 %), gefolgt von Jacken (59 %) und Motorradstiefeln (37 %). Die Studie ergab, dass das Tragen von Schutzkleidung zweifellos mit einem geringeren Risiko von Weichteilverletzungen an den oberen und unteren Gliedmaßen verbunden ist. Insbesondere bei den unteren Gliedmaßen schützten Motorradstiefel vor Abschürfungen und Risswunden beim Rutschen. Die Studie ergab auch, dass bei schweren Motorradunfällen knöchel- oder kniehohe Motorradstiefel das Risiko von Knöchelbrüchen, Verrenkungen und Verstauchungen verringerten.

    Motorradunfälle und Knöchelverletzungen (orthopädische Frakturen und Brüche)

    Wie bereits erwähnt, wird oft übersehen, welch wichtige Rolle die Füße beim Fahren eines Motorrads spielen. Die Fahrer sind auf die Unterstützung ihrer Füße, Fersen und Knöchel angewiesen, um das Motorrad, das bis zu 400 Pfund wiegen kann, zu kontrollieren und anzuhalten. Während der Fahrt kommt es häufig vor, dass Motorradfahrer durch die Unebenheiten und Vibrationen der Straße und des Motorrads Stöße an den Füßen erleiden, die mit der Zeit Nervenschäden verursachen oder die Gelenke schwächen können.

    Außerdem sind die Knöchel bei einem Aufprall oft der erste Bereich des Körpers, der einen Aufprall erfährt, was sie anfällig für orthopädische Verletzungen wie Knochenbrüche, Frakturen, Verdrehungen, Verstauchungen, Zerrungen und Muskelrisse macht. Die Knöchel können auch leicht unter dem Gewicht eines anderen Fahrzeugs oder des Fahrrads selbst zerquetscht werden, so dass sie zerbrechen.

  • Wann sollten Sie einen Beifahrer auf Ihrem Motorrad mitnehmen? 5 Sicherheitstipps

    Wann sollten Sie einen Beifahrer auf Ihrem Motorrad mitnehmen? 5 Sicherheitstipps

    Der Mai ist der Monat des Motorradsicherheitsbewusstseins. Deshalb stellen wir in diesem Monat einige Artikel vor, die Ihnen und anderen Fahrern helfen sollen, auf der Straße sicher unterwegs zu sein.

    Motorradfahrer sind schnell dabei, den Reiz des Fahrens zu beschreiben. Vom Gefühl des Fahrtwinds bis hin zum geringeren Zeitaufwand für die Parkplatzsuche gibt es unzählige Gründe, warum Motorradfahrer genau das werden. Ein Anreiz, der sich nicht leugnen lässt? Der “Coolness”-Faktor, der damit einhergeht, dass man einem Fahrgast eine Mitfahrgelegenheit bietet.

    Motorradfahrer weisen diejenigen, die zögern aufzuspringen, gerne darauf hin, dass sie in vielerlei Hinsicht sicherere Fahrer sind als Autofahrer. Sie haben ein besseres Sichtfeld, sind wendiger und lassen sich seltener vom Verkehr ablenken. Und was ist noch ermutigender? Eine Studie der National Highway Safety Administration aus dem Jahr 2003 ergab, dass bei 80 % der Unfälle zwischen Motorrädern und Autos die Motorräder entweder keine oder eine geringere Schuld trugen als das beteiligte Auto. Leider erleiden Motorradfahrer bei Unfällen eine unverhältnismäßig hohe Verletzungs- und Todesrate im Vergleich zu Fahrern anderer Fahrzeuge, vor allem wenn man bedenkt, dass sie insgesamt sicherer fahren. Im Jahr 2013 war die Wahrscheinlichkeit, bei einem Unfall verletzt zu werden, für Motorradfahrer fünfmal höher und die Wahrscheinlichkeit, getötet zu werden, 26-mal höher als für Autofahrer. In Anbetracht dieser Statistiken sind potenzielle Mitfahrer vielleicht zu Recht vorsichtig, wenn es darum geht, eine Mitfahrgelegenheit zu finden. Auch Motorradfahrer sollten vorsichtig sein, wenn sie einen Beifahrer mitnehmen, da der Fahrer im Falle eines Zusammenstoßes haftbar gemacht werden kann. Wann sollten Sie also einen Beifahrer auf Ihrem Motorrad zulassen? Hier sind fünf Voraussetzungen, die Sie erfüllen sollten, bevor Sie den Schlüssel umdrehen, um die Chancen zu erhöhen, dass alle Beteiligten sicher und gesund am Ziel ankommen.

     

    1. Sammeln Sie Erfahrung als Fahrer

    Die Mitnahme eines Beifahrers auf dem Motorrad verändert die Funktionsweise des Fahrzeugs in vielerlei Hinsicht. Es ist nicht einfach damit gleichzusetzen, das Motorrad mit einem Koffer oder einer anderen schweren Ladung zu fahren. Warten Sie daher ab, bis Sie Erfahrung als Fahrer gesammelt haben, um das neue Fahrverhalten Ihres Motorrads mit einem Beifahrer besser beherrschen zu können.

    2. Besuchen Sie einen Sicherheitskurs

    Bevor Sie sich entscheiden, einen Sozius auf Ihrem Motorrad mitzunehmen, sollten Sie einen Motorradsicherheitskurs absolvieren. Nach erfolgreicher Teilnahme an einem solchen Kurs sollten Sie sich an die neue Erfahrung gewöhnen, indem Sie zunächst nur in verkehrsarmen Gegenden Beifahrer mitnehmen, bevor Sie mit der kostbaren neuen Fracht auf einer belebten Straße fahren.

    3. Prüfen Sie die staatlichen Zulassungsanforderungen

    Mit einem Motorradführerschein ist es in der Regel nicht gestattet, Beifahrer mitzunehmen. In den meisten Bundesstaaten ist es zwar erlaubt, mit einem vollwertigen Motorradführerschein Beifahrer zu befördern, doch sollten Sie sich vor der Beförderung eines Beifahrers über die DMV-Vorschriften Ihres Bundesstaates informieren, um sicherzugehen, dass Sie die Vorschriften einhalten. Diese Vorschriften finden Sie im Handbuch für Motorradfahrer oder wenden Sie sich an das nächstgelegene DMV-Büro.

    4. Haben Sie die richtige Ausrüstung

    Unabhängig davon, wie erfahren der Fahrer ist, sind manche Motorräder einfach nicht für die Beförderung von Fahrgästen ausgerüstet. Bevor Sie jemandem eine Mitfahrgelegenheit anbieten, sollten Sie sich vergewissern, dass Ihr Sitz groß genug ist, um zwei Personen zu befördern, und dass Ihr Motorrad über die zusätzlichen Fußrasten verfügt, die ein Beifahrer benötigt. Genauso wichtig? Halten Sie einen zusätzlichen Helm für Ihren Beifahrer bereit, der ihm oder ihr richtig passt. Das Benutzerhandbuch eines jeden Motorrads sollte Informationen über die Gewichtsbeschränkungen des Motorrads sowie darüber enthalten, ob Sie die Federung und/oder den Reifendruck anpassen müssen, bevor Sie eine zusätzliche Person an Bord nehmen. In einigen Fällen gibt es in Ihrem Bundesland zusätzliche Anforderungen, die ein Motorrad erfüllen muss, um Fahrgäste zu befördern. Dazu können Anforderungen an Beifahrerfußrasten und/oder einen separaten Beifahrersitz gehören. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Motorrad diese Anforderungen erfüllt, bevor Sie einen Beifahrer aufnehmen.

    5. Informieren Sie Ihren Beifahrer

    Die meisten Informationen zur Sicherheit von Ihnen und Ihrem Beifahrer beziehen sich zwar weitgehend auf den Betreiber des Fahrrads, aber es gibt auch Sicherheitsregeln, über die jeder Beifahrer informiert werden sollte, bevor er auf das Fahrrad steigt. Auch wenn Ihr Beifahrer behauptet, ein erfahrener Fahrer zu sein, sollten Sie sich immer die Zeit nehmen, um sicher zu sein, dass er oder sie:

    versteht, dass die Füße immer auf den Fußrasten bleiben müssen

    weiß, dass die Beine von den Auspufftöpfen ferngehalten werden müssen, da diese sehr heiß werden

    einen Helm und alle anderen erforderlichen Schutzausrüstungen trägt und versteht, dass diese für die Dauer der Fahrt angelegt bleiben müssen

    weiß, dass er sich nicht drehen oder andere plötzliche Bewegungen machen darf, da unerwartete Bewegungen seine Fähigkeit, das Motorrad sicher zu kontrollieren, beeinträchtigen können

    weiß, wie wichtig es ist, sich an der Taille oder an den Haltegriffen des Motorrads festzuhalten

    weiß, dass er sich beim Bremsen mit den Händen gegen den Tank abstützen muss, um zu verhindern, dass er über den Lenker gestoßen wird, wenn er oder sie schwer ist.

  • Wie man Motorraddiebstahl verhindert – 6 Tipps

    Wie man Motorraddiebstahl verhindert – 6 Tipps

    Ein Mann in einem grauen Kapuzenpulli geht vor Ihrem Gebäude entlang. Es ist kühl in den frühen Morgenstunden, und der Parkplatz ist schummrig und ruhig.

    Er hat einen Werkzeuggürtel um die Hüfte geschlungen – ein weiterer Bauarbeiter auf dem Weg zur Baustelle. Er hält neben einem Sportmotorrad an, geht in die Hocke und taucht zehn Sekunden später wieder auf. Ein paar Werkzeuge in seinem Gürtel sind umgestellt worden, aber wenn jemand wach wäre, um nachzusehen, hätte er es nicht bemerkt.

    Plötzlich hält ein dunkler Minivan an. Zwei Männer steigen aus und hieven das Motorrad zusammen mit dem Bauarbeiter auf den Rücksitz. Alle drei springen in den Van und fahren in aller Ruhe rückwärts vom Parkplatz. Die ganze Sache dauert weniger als eine Minute.

    In Kanada gibt es etwa zwanzig Motorraddiebstähle pro Tag. Und viele von ihnen laufen nach einem ähnlichen Schema ab. Wenn Sie nicht wollen, dass auch Ihr Motorrad Teil dieser Statistik wird, sollten Sie diesen einfachen Leitfaden zum Schutz Ihres Motorrads befolgen. Der erste Teil – Wie Motorraddiebstahl funktioniert – zeigt Ihnen, womit Sie es zu tun haben. Wenn Sie unter Zeitdruck stehen, gehen Sie zu den Tipps zur Vorbeugung von Motorraddiebstählen über. Hier finden Sie eine praktische Anleitung, wie Sie sich vor Dieben schützen können.

    Wie Motorraddiebstahl funktioniert

    Bevor wir uns den Tipps zuwenden, sollten wir einen Blick darauf werfen, wie Motorraddiebstahl funktioniert.

    Motorräder gelten als besonders diebstahlgefährdete Objekte. Wenn sie überhaupt über Sicherheitssysteme verfügen, ist die Technik in der Regel weniger ausgefeilt als bei Autos. Die Zündungen von Motorrädern lassen sich leicht knacken, und die freiliegenden Drähte machen das Verlegen von Kurzschlüssen einfach. Vor allem aber sind die Motorräder klein. Ein paar Männer können ein Sportmotorrad leicht auf den Rücksitz eines Minivans heben, was eine heimliche Flucht leicht macht. Nach dem Diebstahl können sich die Kriminellen Zeit lassen, um die Lenk- und Zündschlösser zu deaktivieren.

    Motorräder eignen sich auch hervorragend zum Ausschlachten. Um ein Motorrad in seine Einzelteile zu zerlegen, braucht man weder einen professionellen Mechaniker noch einen geeigneten Garagenplatz. Aus diesem Grund werden nur 25-30 % der gestohlenen Motorräder jemals wiedergefunden – weniger als die Hälfte der gestohlenen Autos. Außerdem können die Teile zu hohen Preisen weiterverkauft werden. Dies gilt insbesondere für leistungsstarke Sportmotorräder.

    Aus diesem Grund sind Sportmotorräder mit Abstand das häufigste Ziel von Motorraddiebstählen. Ein Viertel aller gestohlenen Motorräder sind Hondas – dicht gefolgt von Yamaha, Suzuki und Kawasaki.

    Bei Cruiser-Motorrädern ist die Diebstahlrate niedriger, was vor allem auf ihr Gewicht und ihre Sperrigkeit zurückzuführen ist. Außerdem steht der Wert eines Cruisers in engem Zusammenhang mit seinem Stil, und – anders als bei Straßenmotorrädern – ist das Ganze viel mehr wert als die Summe seiner Einzelteile. Dies macht Cruiser für Diebe weniger attraktiv, da ihre Komponenten nicht die höchsten Preise erzielen. Es ist jedoch bekannt, dass Kriminelle VIN-Nummern umstempeln und falsche Fahrzeugpapiere beschaffen, so dass sie gestohlene Motorräder als rechtmäßig erworbene Fahrzeuge verkaufen können. Infolgedessen kann auch der Diebstahl von Cruisern lukrativ sein. Von allen Cruisern werden Harley-Davidsons am häufigsten gestohlen.

    Natürlich steigt die Zahl der Motorraddiebstähle in den Sommermonaten sprunghaft an. In den wärmeren Monaten stehen die Motorräder oft unabgedeckt und unverschlossen in den Garagen der Leute. Da viele Motorradfahrer in Wohnungen leben, werden die Motorräder in dieser Zeit häufig draußen abgestellt. In beiden Situationen haben Diebe leichten Zugang zu Ihrer Maschine.

    Was können Sie also tun, um zu verhindern, dass Ihr Motorrad gestohlen wird? Wir beginnen mit den einfachsten und kostengünstigsten Methoden. Dann arbeiten wir uns zu den fortschrittlicheren Systemen vor.

    Tipps zur Vorbeugung von Motorraddiebstählen

    Machen Sie Ihr Motorrad startunfähig

    Es gibt mehrere Möglichkeiten, Ihr Motorrad nach dem Abstellen außer Betrieb zu setzen. Sie können die Hauptsicherung entfernen, einen Zündkerzenstecker abschrauben oder das Gas abdrehen. Je nach Art des Motorrads sind einige dieser Maßnahmen im Alltag lästig. Wenn sie jedoch leicht zu bewerkstelligen sind, können sie eine gute Möglichkeit sein, einen Dieb zu täuschen.

    Natürlich sind diese Lösungen gegen Diebstähle im Stil von “grab-and-go” nutzlos. Sie können jedoch eine gute Option sein, wenn sie zusammen mit anderen, eher physischen Sicherheitsmaßnahmen eingesetzt werden. Es lohnt sich auf jeden Fall, mit Ihrem Motorrad herumzuspielen, um zu sehen, ob eine dieser Lösungen für Sie geeignet ist.

    Nutzen Sie die eingebauten Sicherheitsfunktionen Ihres Motorrads

    Die meisten Motorräder verfügen über ein Zündschloss, ein Lenkradschloss oder beides. Sie sind äußerst einfach zu bedienen, sodass Sie sie – egal ob Sie in einem zwielichtigen Viertel oder vor der Polizeiwache parken – auch nutzen können. Zwar lassen sich viele Lenk- und Zündschlösser mit etwas Kraftaufwand überwinden. Aber für einen Dieb kann die kleine Unannehmlichkeit den Unterschied zwischen dem Diebstahl Ihres Fahrrads und dem Diebstahl des nächsten Fahrrads bedeuten.

    Schützen Sie Ihr Motorrad

    Es mag albern klingen, aber eine Motorradabdeckung trägt viel zur Abschreckung von Dieben bei. Zum einen haben es Kriminelle fast immer auf bestimmte Ziele abgesehen. Wenn sie nicht sehen können, was für ein Motorrad Sie haben, machen sie sich vielleicht gar nicht erst die Mühe, es herauszufinden. Und wenn sie vorhaben, mit Ihrem Motorrad wegzufahren, erhöht der Zeitaufwand für das Abnehmen der Abdeckung das Risiko, erwischt zu werden.

    Wenn Sie ein Sportmotorrad fahren und besonders frech sein wollen, sollten Sie eine größere Abdeckung kaufen, als Sie benötigen. Kaufen Sie etwas Großes und Sperriges – oder sogar etwas mit einem Cruiser-Markennamen auf der Außenseite. Das wird Diebe dazu verleiten, zu denken, dass sich darunter ein Cruiser befindet, was für sie weniger erstrebenswert ist.

    Eine gute Abdeckung kostet um die 100 Dollar, aber der Preis ist es auf jeden Fall wert. Dies ist die einzige Sicherheitsmaßnahme, die Ihr Motorrad auch vor der Witterung schützt.

    Schließen Sie Ihr Motorrad ab

    Scheibenschlösser sind eine gute Wahl, da viele von ihnen über einen eingebauten Bewegungsalarm verfügen. Während das Schloss also verhindert, dass Ihr Motorrad wegrollt, hindert der Bewegungsalarm Diebe daran, das Motorrad aufzuheben. Diese Option eignet sich auch hervorragend, um Rowdys abzuschrecken, die sich nur an Ihrem Motorrad zu schaffen machen wollen.

  • DIE BEDEUTUNG DER MOTORRADINDUSTRIE FÜR EUROPA

    DIE BEDEUTUNG DER MOTORRADINDUSTRIE FÜR EUROPA

    Die Rolle der Motorradindustrie hat sich vor allem seit dem Beginn der weltweiten Pandemie herauskristallisiert: Das Bedürfnis nach individueller Mobilität in Verbindung mit dem Bedürfnis nach räumlicher Distanz hat die Bedeutung motorisierter Zweiräder als grundlegendes und sicheres Transportmittel erhöht. Doch wie groß sind die wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen der Branche in Europa, und wie sehr beeinflusst sie das Leben der Menschen? Auf diese Fragen gibt die neue Studie “Die wirtschaftliche Bedeutung von Motorrädern in Europa” von Oxford Economics, die in Zusammenarbeit mit ACEM – The Motorcycle Industry in Europe, dem Verband der großen Motorradhersteller, durchgeführt wurde, gründliche und detaillierte Antworten. Eine umfassende und detaillierte Studie, die jeden Aspekt des Sektors untersucht und aufzeichnet, wie und in welchem Ausmaß er das Leben der Menschen beeinflusst.

    In ihrer Pressemitteilung zur Vorstellung der Studie weist die ACEM darauf hin, dass die Studie von Oxford Economics zeigt, dass der Motorradsektor in der EU und im Vereinigten Königreich etwa 389.000 Arbeitsplätze durch verschiedene Aktivitäten, einschließlich der Herstellung von Fahrzeugen, Teilen und Zubehör und persönlicher Schutzausrüstung, sowie durch motorradbezogene Aktivitäten unterstützt.

    Die Studie hat außerdem ergeben, dass der Motorradsektor allein im Jahr 2019 europaweit rund 21,4 Milliarden Euro zum BIP beigetragen hat. Alles in allem unterstützte jeder 1 € des BIP, der direkt von Motorradunternehmen geschaffen wurde, aufgrund der verschiedenen Auswirkungen auf die Ausgaben weitere 1,80 € des BIP in anderen Branchen. Was die Steuereinnahmen betrifft, so erwirtschafteten der Motorradsektor und die damit verbundenen Aktivitäten etwa 16,6 Milliarden Euro, was den Motorradsport zu einem wichtigen Beitrag für die öffentlichen Finanzen macht, insbesondere in großen Märkten wie Deutschland, Frankreich, Italien, dem Vereinigten Königreich und Spanien. Die in Europa ansässigen Motorradunternehmen exportieren Waren im Wert von rund 2,1 Milliarden Euro pro Jahr.

    In dem Bericht wurde auch die Rolle der Motorradindustrie im Bereich des internationalen Handels analysiert. Die in der EU und im Vereinigten Königreich ansässigen Motorradunternehmen exportieren jedes Jahr Fahrzeuge, Teile und Komponenten im Wert von rund 2,1 Milliarden Euro an außereuropäische Kunden.

    Zu den wichtigsten Exportmärkten gehören die USA, die Schweiz, Australien und Japan. Wie in der Studie hervorgehoben wird, sind die europäischen Exporteure jedoch mit hohen Einfuhrzöllen in China und Thailand sowie in Indien konfrontiert”, die allesamt wichtige Märkte mit erheblichem Wachstumspotenzial für die europäischen Motorradhersteller sind.

    Mobilität, Zeitersparnis und Umweltvorteile. Die von Oxford Economics erstellte Studie untersuchte auch den zusätzlichen Nutzen von Motorrädern für ihre Nutzer und die Umwelt. Eine Szenarioanalyse zeigt, dass, wenn 5 % der Pendler in ganz Europa (5,3 Millionen Pendler) auf Motorräder umsteigen würden, die gesamte Zeitersparnis 21,2 Millionen Tage pro Jahr betragen würde – ein Wert von 3,3 Milliarden Euro für diese Nutzer.

    Es wurde auch festgestellt, dass Motorräder aufgrund des geringeren Kraftstoffverbrauchs und der niedrigeren Betriebskosten erhebliche Kosteneinsparungen ermöglichen. Im Durchschnitt betragen die Kosten für das Pendeln mit dem Motorrad (545 €) fast ein Drittel dessen, was die Benutzung eines Autos (1.435 €) über ein Jahr hinweg kosten würde.

    Die Untersuchung bestätigte, dass Motorräder einen geringeren ökologischen Fußabdruck haben als vierrädrige Fahrzeuge. Ein durchschnittliches motorisiertes Zweirad im europäischen Fuhrpark stößt etwa 99 g CO2/km aus, weniger als die Hälfte der 210 g CO2/km, die ein durchschnittlicher Pkw (Benzin und Diesel) ausstößt. Interessanterweise wurde festgestellt, dass Motorräder bis 250 cm³ im Durchschnitt 62 g CO2/km ausstoßen. Etwa 62 % der Zweiräder in Europa fallen in diese Kategorie.

    Freizeit, Sport und Veranstaltungen mit Motorrädern sind von nicht weniger wirtschaftlicher und sozialer Bedeutung. Die Studie untersuchte auch die wirtschaftliche Bedeutung von Veranstaltungen im Zusammenhang mit Motorrädern, d.h. Motorradsport, Motorradmessen und Veranstaltungen von Originalherstellern (OEMs).

    Insgesamt trugen diese Aktivitäten mit etwa 2,1 Milliarden Euro zum europäischen BIP bei und unterstützten etwa 38 400 Arbeitsplätze und 1,2 Milliarden Euro an Steuerzahlungen. Ein großer Teil dieser Auswirkungen fand in lokalen Gemeinden statt, die stark von internationalen Touristen profitierten, die motorradbezogene Veranstaltungen besuchten.

  • Gesundheitliche Vorteile des Motorradfahrens

    Gesundheitliche Vorteile des Motorradfahrens

    Für einen erfahrenen Motorradfahrer gibt es nichts Erholsameres und Erfrischenderes als eine lange Fahrt über eine malerische Strecke. Die therapeutische Wirkung des Motorradfahrens ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Einige Studien zeigen jedoch, dass Motorradfahren Stress abbauen und die Gehirn- und Muskelfunktionen verbessern kann. Wir werden nun über die Vorteile des Motorradfahrens sprechen. Zuvor sollten Sie jedoch sicherstellen, dass Sie Ihr Motorrad bei einem seriösen Versicherer versichern, denn eine Versicherung hilft Ihnen in Notzeiten finanziell. Motorräder haben einen besseren Benzinverbrauch. Sie können sogar so weit gehen, dass ihre Fahrer etwa die Hälfte dessen sparen können, was Autofahrer für Kraftstoff ausgeben. Was den Unterhalt angeht, sind Motorräder allerdings wartungsintensiver als Autos. Dennoch sind die Unterhaltskosten für ein Motorrad in der Regel geringer als die eines Autos.Kommen wir nun zu den Vorteilen des Motorradfahrens:

    Sie können mit der Umwelt interagieren

    Wenn Sie ein Auto fahren, sind Sie von allen Seiten geschützt. Sie haben zwar ein Fenster, aber viele Leute machen es wegen der Klimaanlage im Auto nicht herunter. Beim Motorradfahren hingegen kann man direkt mit der Umwelt interagieren. Man kann die Umgebung riechen, sehen, hören, erleben und anfassen. Wenn man Motorrad fährt, ist man automatisch mit der Umwelt verbunden.

    Es verbessert Ihre Reflexe

    Um ein Motorrad auszubalancieren, muss man mit dem ganzen Körper arbeiten. Beim Autofahren kann man sich ein wenig entspannen, denn manchmal kann eine Maschine sich selbst steuern und ausbalancieren. Beim Motorradfahren muss man jedoch die ganze Zeit über aufmerksam bleiben. Ein erfahrener Fahrer hat gute Reflexe und ein waches Gehirn.

    Es erhöht die zerebrale Leistung

    Das ist kein Scherz; es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Motorradfahren die Gehirnleistung steigert. In einer Studie wurden Fahrer, die regelmäßig mit dem Motorrad zur Arbeit fahren, mit solchen verglichen, die dies nicht tun. Dabei wurde festgestellt, dass das Gehirn von Motorradfahrern, die regelmäßig zur Arbeit fahren, während des Motorradfahrens stärker stimuliert wird als das der anderen Fahrer. Es wurde auch bewiesen, dass das Gedächtnis und das räumliche Vorstellungsvermögen dieser Fahrer ebenfalls dramatisch gesteigert wurden.

    Es reduziert den Stresspegel

    Wenn Sie einen schlechten Tag haben, werden Sie sicher zustimmen, dass eine lange Motorradfahrt auf einer Ihrer Lieblingsstraßen Ihnen Ruhe und Gelassenheit bringt. Auch wissenschaftliche Studien haben diese Theorie bewiesen. Motorradfahren wirkt sich positiv auf den mentalen und emotionalen Zustand des Fahrers aus. Motorradfahren senkt auch den Stresspegel. Sie werden sich positiv und glücklich fühlen, wenn Sie eine Runde mit dem Motorrad drehen.

    Es hilft Ihnen spirituell

    Die wahre Bedeutung von Spiritualität besteht darin, sich von den ständigen Ablenkungen des Lebens zu befreien, die es einem unmöglich machen, mit sich selbst zu kommunizieren. Für einige Motorradfahrer ist das Motorradfahren etwas, das sie mit ihrem inneren Selbst verbindet, da die Umgebung, wie das Wetter, die Straße und die Aussicht, den Fahrern gefällt. Motorradfahren kann beruhigen und inneren Frieden bringen.

    Es hilft bei der Freisetzung von Glücksstoffen

    Emotionen sind chemische Reaktionen in unseren Gehirnen. Es gibt verschiedene Chemikalien, die unser Gehirn freisetzt und die uns glücklich, aufgeregt oder traurig machen. Hormone wie Dopamin, Oxytocin, Endorphin, Serotonin und Adrenalin setzen glückliche Gedanken in unserem Geist frei. Diese Hormone werden nur ausgeschüttet, wenn man aufgeregt ist, und wenn man sich beim Motorradfahren aufgeregt fühlt, wird man glücklich sein.

  • Die Bedeutung der Sicherheit von Motorrädern

    Die Bedeutung der Sicherheit von Motorrädern

    Alle Motorradfahrer müssen wissen, wie wichtig die Sicherheit ist und wie man ein Motorrad richtig bedient, bevor man sich auf eine Fahrt begibt. Seien wir ehrlich: Wie viele von uns wachsen auf und lernen das Motorradfahren, ohne einen Kurs zu besuchen? In gewisser Weise ist das auch gut so, denn so lernt man den Unterschied zwischen dem Kauf eines Motorrads, weil es einen tollen Motor hat, und dem Kauf eines Motorrads, das hübsch aussieht, zu verstehen. Darauf fallen so viele von uns herein. Bevor Sie eine Harley Davidson fahren, sollten Sie zunächst die Fähigkeiten erlernen, die Sie beherrschen müssen.

    Wenn Sie ein Motorrad fahren, ist Ihr Körper der Gefahr völlig ausgesetzt. Nichts schützt Sie. Wenn Sie stürzen, ist es Ihr Körper, der den Aufprall auffängt – und bricht. Das Risiko, bei einem Verkehrsunfall zu sterben, ist auf einem Motorrad 17 Mal höher als in einem Auto.

    Das bedeutet, dass Sie beim Motorradfahren niemals unvorsichtig sein dürfen. Achten Sie immer auf die Fahrzeuge um Sie herum, damit Sie in jeder Risikosituation rechtzeitig reagieren können. Halten Sie sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen und halten Sie eine angemessene Geschwindigkeit ein, um das Motorrad unter Kontrolle zu halten. Schätzen Sie Ihre körperliche Verfassung ein, vermeiden Sie Ermüdungserscheinungen und berücksichtigen Sie stets äußere Bedingungen wie die Witterung, die Ihre Sicherheit gefährden könnten.

     

    Warum ist Sicherheit für alle Motorradfahrer so wichtig?

    Nun, ohne sie würde es immer mehr Unfälle geben. Regeln gibt es nicht ohne Grund, und sie müssen befolgt werden, vor allem heute, wo so viele Jugendliche ohne Führerschein auf den Straßen unterwegs sind und meinen, sie wüssten alles und verursachen Unfälle.

    Wenn man sich an die Regeln hält, die für die Sicherheit auf den Straßen gelten, passieren weniger Unfälle. Das Tragen eines zugelassenen Helms und von Schutzkleidung ist ebenfalls wichtig. Lernen Sie, jederzeit aufmerksam zu sein. Sie wissen nie, wann ein Fahrer Sie überholen könnte, und obwohl er Sie eigentlich links überholen sollte, tut er das manchmal nicht und überholt Sie rechts.

    Sicherheit ist von größter Bedeutung für Ihr Überleben. Ohne die richtige Schulung durch die Stiftung für Motorradsicherheit werden Sie sich in eine Gefahrenzone begeben, ohne sich der Gefahren bewusst zu sein. Die richtige Ausbildung ist unerlässlich, wenn Sie am Leben bleiben wollen.

    Behalten Sie Ihren Helm auf

    Auch wenn die Vorschriften von Staat zu Staat unterschiedlich sind, können Sie durch das Tragen eines Helms sicherstellen, dass Sie nie in einem Staat erwischt werden, in dem eine Helmpflicht besteht. Helme haben in der Vergangenheit Leben gerettet. Versuchen Sie, die US-Motorradgesetze zu googeln und prüfen Sie, wie die Gesetze in den einzelnen Bundesstaaten lauten. Das Tragen eines Helms ist jedoch eine gute Möglichkeit, sich davor zu schützen, erwischt zu werden.

    Verstehen Sie, dass eine rote Ampel “Stopp” bedeutet

    Wenn Sie in den USA Motorrad fahren, müssen Sie wissen, dass Rot “Stopp” bedeutet. Viele wissen das nicht, was ebenfalls zu Unfällen führen kann. Eine rote Ampel dient der Sicherheit, denken Sie immer daran. Überfahren Sie keine Ampel in dem Glauben, dass niemand zusieht, denn dann werden Sie normalerweise erwischt. Verkehrskameras werden in allen Bundesstaaten aus einem bestimmten Grund aufgestellt, also seien Sie sich dessen immer bewusst.

    Seien Sie sich immer über Seitenwinde im Klaren

    Seitenwinde können in einigen Staaten sehr stark sein, was gefährlich sein kann und dazu führt, dass man in einem Winkel fährt, um eine gerade Linie zu halten. Dies sollte allen Motorradfahrern bewusst sein. Informieren Sie sich im Internet über das Wetter in dem Staat, durch den Sie fahren, und seien Sie vorbereitet, auch auf Regen.

  • Die Bedeutung des Tragens von Motorradsicherheitsausrüstung für die Verringerung der Verletzungsgefahr von Motorradfahrern bei einem Zusammenstoß

    Die Bedeutung des Tragens von Motorradsicherheitsausrüstung für die Verringerung der Verletzungsgefahr von Motorradfahrern bei einem Zusammenstoß

    Motorradunfälle können verheerende Folgen für den Fahrer haben. Durch ihre Verletzlichkeit und Gefährdung sind sie anfällig für viele Körperverletzungen und sogar den Tod. Viele Studien zeigen, dass Kopf, Beine und Arme eines Motorradfahrers bei einem Zusammenstoß am ehesten verletzt werden. In Anbetracht dieser Studien ist es unerlässlich, dass Motorradfahrer Schutzkleidung und Schutzausrüstung tragen, um sich besser zu schützen. Durch das Tragen von Schutzkleidung und -ausrüstung können Motorradfahrer proaktiv folgende Maßnahmen ergreifen Schutz und Komfort vor Witterungseinflüssen wie Sonneneinstrahlung oder kleinen Trümmern, Schutz vor katastrophalen Verletzungen im Vergleich zum Nichttragen der Schutzkleidung, Verwendung von reflektierenden Materialien, die die Sichtbarkeit des Fahrers für andere Autofahrer auf der Autobahn verbessern können.

    Im Folgenden finden Sie eine Liste der wichtigsten Schutzausrüstungen und Kleidungsstücke, die ein Motorradfahrer tragen sollte. Durch die Verwendung dieser Schutzkleidung verbessern Motorradfahrer ihre Chancen, die Verletzungs- und Sterblichkeitsrate zu senken.

    Helme und Kopfbedeckungen – In vielen Staaten ist es verboten, ein Motorrad ohne Helm zu fahren. Dies gilt auch für den Bundesstaat Kalifornien, wo das Gesetz vorschreibt, dass Helme bestimmte Anforderungen erfüllen müssen.

    Helme gehören zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen, in die ein Motorradfahrer investieren kann. Der menschliche Kopf und das Gehirn sind sehr empfindlich und benötigen so viel Schutz wie möglich.

    Fahrer sollten sich vor dem Kauf Zeit für die Recherche über das Produkt nehmen. Es ist wichtig, ein Produkt zu kaufen, das auch den staatlichen Vorschriften entspricht.

    Es ist wichtig zu verstehen, dass auch Motorradinsassen einen Helm zum Schutz tragen müssen.

    Schutz der Augenpartie – Viele Motorräder sind ohne Windschutzscheibe konstruiert; daher sollten Motorradfahrer unbedingt in Schutzausrüstung für ihre Augenpartie investieren.

    Ein guter Augenschutz schützt die Augen vor kleinen Steinen, Schmutz, Insekten oder anderen Schwebstoffen.

    Das Tragen einer Schutzbrille kann auch gegen den Wind helfen.

    Der Kauf von hochwertigem Material ist für die Sicherheit des Fahrers unerlässlich. Ein gutes Schutzschild kann Teil eines Helms sein oder separat erworben werden.

    Bekleidungsmaterial wie Hosen und Jacken – Schutzkleidungsmaterial kann die Sicherheit eines Motorradfahrers erheblich verbessern. Mit der richtigen Kleidung kann der Fahrer seinen Körper vor umherfliegenden Trümmern schützen, aber auch im Falle eines Sturzes von einem fahrenden Motorrad.

    Das Material der Kleidungsstücke sollte haltbar und widerstandsfähig sein. Dies kann in Form von Leder oder sogar einer speziellen Art von synthetischem Material sein.

    Es wird dringend empfohlen, dass Motorradjacken lange Ärmel haben.

    Hosen sollten nicht aus diesem Material bestehen und kurze Hosen sollten vermieden werden.

    Es ist wichtig, Kleidung zu tragen, die angemessen sitzt, da sich lose Kleidung in verschiedenen Teilen des Motorrads verfangen könnte.

    Handschuhe oder Handschutz – Alle Handschutzmaterialien sollten aus haltbarem Material bestehen.

    Handschuhe sollten an den Fingern aus rutschfestem Material bestehen, um einen guten Halt an den Bedienelementen des Motorrads zu gewährleisten.

    Lederhandschuhe sind sehr zu empfehlen.

    Schuhe – Zu den besten Motorradschuhen gehören solche, die den gesamten Fuß, den Knöchel und den unteren Teil des Beins bedecken.

    Zu den Schuhen, die in jedem Fall vermieden werden sollten, gehören unter anderem: Turnschuhe, Sandalen und andere ähnliche Schuhe, die dünn sind und wenig bis gar keinen Schutz bieten.

    Rechtsbeistand im Falle eines Unfalls in Anspruch nehmen

    Motorradfahrer können proaktiv dafür sorgen, dass sie bei der Nutzung ihres Fahrzeugs so gut wie möglich geschützt sind. Es gibt jedoch viele Unfälle, die sich trotz proaktiver Sicherheitsmaßnahmen nicht vermeiden lassen. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, bei einem Motorradunfall schwer verletzt worden sind, ist es wichtig zu wissen, dass es eine Möglichkeit gibt, für die erlittenen Verletzungen Schadenersatz zu erhalten.

    Rechtsanwalt Justin H. King ist als einer der erfahrensten Prozessanwälte für Motorradunfälle anerkannt. Wenn Sie bei einem Motorradunfall Verletzungen erlitten haben, ist es wichtig, dass Sie einen qualifizierten Anwalt an Ihrer Seite haben, der Ihre Rechte als Opfer kennt. Rechtsanwalt Justin H. King hat viele Motorradunfallopfer zu Recht verteidigt.

Posts navigation